Zechenruine mitten im Wald versteckt

Zechenruine

Durch Zufall bin ich im Internet über Bilder dieser Zechenruine gestossen, seitdem stand fest: dort will ich auch hin. Also Kamera fertig gemacht und ab ging es. Wir parkten in der Nähe von einem alten Cafe, da wir den Rest zu Fuß gehen mussten. Also traten wir ein ca. 1000 m hügeligen Spaziergang durch den Wald an. Es war kalt, der Boden gefroren und nach den gefühlten Metern war aber nichts von der Ruine zu sehen. Da kam der Entdeckerinstinkt hervor und einen Hügel rauf, mitten von Wald und Gebüsch umgeben, mit Efeu zugewachsen, stand sie nun…..mit ihrer über 130- jähriger Geschichte.

Die Zeche wurde während seiner Betriebszeit mehrmals stillgelegt und wieder in Betrieb genommen. Bereits vor dem Jahr 1830 wurde oberhalb der Stollensohle im Stollenbau Steinkohle gewonnen. Das Stollenmundloch befand sich im Bereich der Ruhr.

Frühe Spuren des Bergbaus lassen sich in die Zeit vor 1637 datieren. Diese Zeche war ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk und die höchste Förderung der Zeche lag bei max. 49.296 Tonnen.

Was gibt es zu sehen?

…im Maschinenhaus…

Zeche, lost, ruine, verrostet, überbleibselZeche, lost, ruine, verrostet, überbleibsel

1878 ist das Bergwerk erneut stillgelegt worden. Die Gewerken planten aber im Jahr 1886 einen neuen Tiefbau zu errichten. Da nicht genügend Kapital zusammengebracht werden konnte, wurde der Plan somit nicht umgesetzt. Im Jahr 1893 wurde ein neuer Stollenbetrieb in Betrieb genommen, aber Kohle wurde nicht mehr abgebaut. Im darauf folgenden Jahr wurde das Bergwerk wieder stillgelegt. Gegen Ende des Jahres 1898 wurde das Bergwerk wieder in Betrieb genommen und zwei Bergleute beschäftigt.

Zechenruine, Zeche, lost, ruine, verrostet, überbleibsel


Unmittelbar nach der Stilllegung 1966 sind die Gebäude teilweise entkernt worden. Sämtliche maschinellen Einrichtungen sind ausgebaut worden, darunter fielen auch die Metallfenster. Heute steht noch das Maschinenhaus, in dem die Maschinenfundamente zu erkennen sind. Eisenstangen mit Gewinden ragen aus den Fundamenten empor, an denen wahrscheinlich die ehemaligen Maschinen befestigt waren. Im westlichen Bereich des alten Zechengeländes existiert noch eine Mauer und Grundmauern von anderen Gebäudeteilen sind auch vorhanden. Im Norden der Zechenanlage befindet sich noch ein Schacht oder Stollen.

Gelände und Mauerreste:

Zeche, lost, ruine, verrostet, überbleibsel

 

 

 

 

 

 

Alle Bilder von diesem Ausflug findet ihr hier:

 

Zechenruine